Einjährige Berufsfachschule Fahrzeugtechnik

Ausbildungsziel

Die einjährige Berufsfachschule Fahrzeugtechnik vermittelt für alle anerkannten Berufe im Berufsfeld Fahrzeugtechnik eine breite Grundbildung. Darüber hinaus bietet sie die Lerninhalte des ersten Ausbildungsjahres für alle Berufe im Berufsfeld Fahrzeugtechnik an.

Der Unterricht findet in berufsbezogenen Lernbereichen (Theorie und Praxis) sowie in berufsfeldübergreifenden Lernbereichen (allgemeinbildende Fächer) statt.

Aufnahmevoraussetzung

In die einjährige Berufsfachschule Fahrzeugtechnik kann aufgenommen werden, wer mindestens den Hauptschulabschluss oder einen gleichwertigen Bildungsstand nachweist.

Abschluss und Berechtigungen

Die Berufsfachschule wurde erfolgreich besucht, wenn die Leistungen in den drei Lernbereichen mindestens mit ausreichend bewertet worden sind. Darüber hinaus darf nur in einem Fach oder Lernfeld die Note 6 (ungenügend) bzw. in zwei Fächern oder Lernfeldern die Note 5 (mangelhaft) vorkommen. Nach erfolgreichem Besuch kann das Schuljahr auf die Dauer einer nachfolgenden Berufsausbildung angerechnet werden.

Wer beim Eintritt in die Schule bereits über den Sekundarabschluss I - Realschulabschluss (SI) verfügt, kann bei entsprechenden Noten in diesem Jahr den erweiterten Sekundarabschluss I - erw. Realschulabschluss (EI) erwerben.

Abschlussprüfung

Die schriftliche Prüfung besteht aus einer Klausurarbeit mit einer Dauer von 90 Minuten im berufsbezogenen Lernbereich Theorie und einer praktischen Aufgabe aus dem berufsbezogenen Lernbereich Praxis.

Praktikum

Während des Bildungsganges sollen 160 Stunden (= 4 Wochen) des berufsbezogenen Lernbereichs Praxis als Praktikum in geeigneten Betrieben durchgeführt werden.

Stundentafel
Lernbereiche Wochenstunden
Insgesamt 36
Berufsübergreifender Lernbereich
mit den Fächern
  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch/Kommunikation
  • Politik
  • Sport
  • Religion
  • 9
    Berufsbezogener Lernbereich Theorie
    mit den Lernfeldern
  • 1 Fahrzeuge und Systeme nach Vorgaben warten und inspizieren
  • 2 Einfache Baugruppen und Systeme prüfen, demontieren, austauschen und montieren
  • 3 Funktionsstörungen identifizieren und beseitigen
  • 4 Umrüstarbeiten nach Kundenwünschen durchführen
  • 9
    Berufsbezogener Lernbereich Praxis
    mit den Lernfeldern
  • 1 Fahrzeuge und Systeme nach Vorgaben warten und inspizieren
  • 2 Einfache Baugruppen und Systeme prüfen, demontieren, austauschen und montieren
  • 3 Funktionsstörungen identifizieren und beseitigen
  • 4 Umrüstarbeiten nach Kundenwünschen durchführen
  • 18
    Schulformsteckbrief
    Schulische Voraussetzung: Hauptschulabschluss
    Abschluss: Berufsfachschulabschluss, Erweiterter Sekundarabschluss I (bei Erfüllung der Voraussetzungen)
    Fachrichtung: Fahrzeugtechnik
    Fahrkarte: Sie erhalten eine Fahrkarte für die Fahrten zwischen Wohnort und Schule, wenn Ihr Wohnort mehr als 5 km von den BBS Jever entfernt ist, Ihr Wohnort im Landkreis Friesland liegt und Ihr höchster bisher erworbener Schulabschluss kein oder der Hauptschulabschluss ist. Die Fahrkarte wird von der Schule über den Landkreis Friesland bestellt und in den ersten Schulwochen nach den Ferien in der Schule ausgehändigt. Bitte reichen Sie mit Ihren Bewerbungsunterlagen ein Passbild für die Fahrkarte mit ein.
    Regelausbildungsdauer: 1 Schuljahr
    Bewerbungsfrist: Die Bewerbung für das kommende Schuljahr muss bis Ende Februar in der Schule eingegangen sein. Wenn Sie noch schulpflichtig sind, melden Sie sich bitte umgehend an.
    Bewerbung

    Zur Bewerbung gibt die Schule ein Bewerbungsformular heraus, das Sie hier (PDF-Datei, ca. 50 kByte) herunterladen können. Dieses Formular ist mit folgenden Unterlagen im Sekretariat der Schule abzugeben:

    • Eine beglaubigte Fotokopie des letzten Halbjahres- oder Abschlusszeugnisses der allgemeinbildenden Schulen
    • Ein Lebenslauf der Bewerberin/des Bewerbers mit Datum und Unterschrift

    Es fallen ca. 18 EUR Kosten für Arbeits- und Verbrauchsmaterialien an.

    Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin

    Berufskraftfahrer/innen arbeiten im Güterverkehr oder in der Personenbeförderung. Sie transportieren Güter mit Lkws aller Art. Im Personenverkehr führen sie Linien- bzw. Reisebusse.

    Die Ausbildung zum Berufskraftfahrer/zur Berufskraftfahrerin dauert 3 Jahre und erfolgt in Betrieb und Berufsschule.

    Berufsschulunterricht

    Im Berufsschulunterricht werden Kenntnisse und Fähigkeiten in berufsbezogenen Lernfeldern sowie in berufsübergreifenden Fächern vermittelt.

    1. Ausbildungsjahr
    Lernfeld 1 Den eigenen Betrieb repräsentieren
    Lernfeld 2 Nutzfahrzeuge pflegen und warten
    Lernfeld 3 Güter verladen
    Lernfeld 4 Betriebsbereitschaft des Motors und der elektrischen Anlage überprüfen


    2. Ausbildungsjahr
    Lernfeld 5 Routen und Touren für inländische Zielgebiete planen und durchführen
    Lernfeld 6 Antriebsstrang nutzen, Fahrgestell und Räder überprüfen
    Lernfeld 7 Funktion der Bremsanlage überprüfen
    Lernfeld 8 Beförderungsablauf auftragsoptimiert gestaltenFertigen von Einzelteilen mit Werkzeugmaschinen

    3. Ausbildungsjahr
    Lernfeld 9 Routen und Touren in ein ausländisches Zielgebiet planen und durchführen
    Lernfeld 10 KOM im Linien- und Gelegenheitsverkehr einsetzen
    Lernfeld 11 Spezielle Güter transportieren
    Lernfeld 12 Elektronische Geräte und Systeme einsetzen und bedienen

    Im berufsübergreifenden Bereich werden Fächer wie Deutsch/Kommunikation, Englisch/Kommunikation und Politik unterrichtet.

    Berufsschultage

    Der Berufsschulunterricht findet im 2-wöchentlichen Blockunterricht statt. Details sind diesem Blockplan zu entnehmen.

    Der Berufsschulunterricht findet von der 1. bis zur 8. Stunde (07:50 – 14:45 Uhr) statt.

    Abschlussprüfung und Schulabschluss

    Die Zwischenprüfung findet zur Mitte des zweiten Ausbildungsjahres statt. In dieser Prüfung müssen vier praktische Aufgaben gelöst werden (Vorgabezeit 3 Stunden).

    Die Abschlussprüfung findet zum Ende der Ausbildungszeit statt. In dieser Prüfung müssen praktische und schriftliche Prüfungsbereiche gelöst werden. Im praktischen Teil der Prüfung soll eine praktische Aufgabe I sowie vier praktische Aufgaben II ausgeführt werden (Vorgabezeit 5 Stunden). Die schriftliche Prüfung besteht aus den Prüfungsbereichen Beförderung (Vorgabezeit 2 Stunden, Gewichtung 40%), betriebliche Planung und Logistik (Vorgabezeit 2 Stunden, Gewichtung 40 %) und Wirtschafts- und Sozialkunde (Vorgabezeit 1 Stunde, Gewichtung 20%).

    Bei erfolgreichem Abschluss der Berufsschule und mit dem Bestehen der Abschlussprüfung kann der Sekundarabschluss I - Realschulabschluss (SI) und bei entsprechendem Notenschnitt auch der erweiterte Sekundarabschluss I - erw. Realschulabschluss (EI) erreicht werden.

    Weitere Möglichkeiten während der Ausbildung

    Bei erfolgreicher Teilnahme an unserem FOS-Ergänzungsangebot kann neben der Ausbildung der schulische Teil der Fachhochschulreife in Abendform erworben werden.

    Auslandspraktikum

    Internationale Berufserfahrungen sind immer häufiger Teil des beruflichen Anforderungsprofils. Als Europaschule pflegen wir enge Kontakte mit Schulen im europäischen Ausland. Ein Auslandspraktikum bietet die Möglichkeit internationale Kompetenzen zu erwerben.

    Bewerbung

    Zur Bewerbung gibt die Schule ein Bewerbungsformular heraus, das Sie hier (PDF-Datei, ca. 50 kByte) herunterladen können. Dieses Formular ist mit folgenden Unterlagen im Sekretariat der Schule abzugeben:

    • Eine beglaubigte Fotokopie des letzten Abschlusszeugnisses der allgemeinbildenden Schulen
    • Eine Kopie des Ausbildungsvertrages
    • Ein Lebenslauf der Bewerberin/ des Bewerbers mit Datum und Unterschrift

    Kraftfahrzeugmechatroniker/Kraftfahrzeugmechatronikerin

    Kraftfahrzeugmechatroniker/Kraftfahrzeugmechatronikerinnen bedienen Fahrzeuge und Systeme und führen Wartungs- und Pflegearbeiten durch. Sie messen und prüfen an Systemen und führen Service- und Instandsetzungsarbeiten durch. Sie diagnostizieren Fehler und Störungen an Fahrzeugen, demontieren, reparieren und montieren Bauteile, Baugruppen und Systeme. Sie führen Untersuchungen an Fahrzeugen nach rechtlichen Vorgaben durch und führen Reparaturarbeiten an Fahrzeugen aus. Sie rüsten Fahrzeuge nach und ergänzen durch Umrüstungen oder Umbauten an Fahrzeugen. Sie beraten dabei Kunden und erklären die Bedienung von Fahrzeugen oder Komponenten.

    Die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker/zur Kraftfahrzeugmechatronikerin dauert 3,5 Jahre und erfolgt in Betrieb und Berufsschule.

    Berufsschulunterricht

    Im Berufsschulunterricht werden Kenntnisse und Fähigkeiten in berufsbezogenen Lernfeldern sowie in berufsübergreifenden Fächern vermittelt.

    1. Ausbildungsjahr
    Lernfeld 1 Fahrzeuge und Systeme nach Vorgaben warten und inspizieren
    Lernfeld 2 Einfache Baugruppen und Systeme prüfen, demontieren, austauschen und montieren
    Lernfeld 3 Funktionsstörungen identifizieren und beseitigen
    Lernfeld 4 Umrüstarbeiten nach Kundenwünschen durchführen

    2. Ausbildungsjahr
    Lernfeld 5 Inspektionen und Zusatzarbeiten durchführen
    Lernfeld 6 Funktionsstörungen an Bordnetz-, Ladestrom- und Startsystemen diagnostizieren und beheben
    Lernfeld 7 Verschleißbehaftete Baugruppen und Systeme instand setzen
    Lernfeld 8 Mechatronische Systeme des Antriebsmanagements diagnostizieren

    3. Ausbildungsjahr
    Lernfeld 9 Serviceaufgaben an Komfort- und Sicherheitssystemen durchführen
    Lernfeld 10 Schäden an Fahrwerks- und Bremssystemen instand setzen
    Lernfeld 11 Vernetzte Antriebs-, Komfort- und Sicherheitssysteme diagnostizieren und instand setzen
    Lernfeld 12 Fahrzeuge für Sicherheitsprüfungen und Abnahmen vorbereiten

    4. Ausbildungsjahr
    Lernfeld 13 Antriebskomponenten reparieren
    Lernfeld 14 Systeme und Komponenten aus-, um- und nachrüsten

    Im berufsübergreifenden Bereich werden Fächer wie Deutsch/Kommunikation, Englisch/Kommunikation und Politik unterrichtet.

    Berufsschultage

    1. Ausbildungsjahr: Montag und Dienstag

    2. Ausbildungsjahr: Donnerstag

    3. Ausbildungsjahr: Freitag

    4. Ausbildungsjahr: Mittwoch

    Der Berufsschulunterricht findet von der 1. bis zur 8. Stunde (07:50 – 14:45 Uhr) statt.

    Abschlussprüfung und Schulabschluss

    Die Gesellenprüfung erfolgt in zwei zeitlich auseinanderfallenden Teilen.

    Teil 1 der Gesellenprüfung findet zur Mitte des zweiten Ausbildungsjahres statt und geht mit 35 % in die Abschlussnote ein. In dieser Prüfung muss der Prüfungsbereich Serviceauftrag gelöst werden. Dieser besteht aus einer Arbeitsaufgabe und einem situativen Fachgespräch (Vorgabezeit 3 Stunden), sowie einer schriftlichen Aufgabenstellung (Vorgabezeit 2 Stunden).

    Teil 2 der Gesellenprüfung findet zum Ende der Ausbildungszeit statt und geht mit 65 % in die Abschlussnote ein. In dieser Prüfung müssen die Prüfungsbereiche Kundenauftrag (Vorgabezeit 5 Stunden, Gewichtung 35% der Abschlussnote), Kraftfahrzeug- und Instandhaltungstechnik (Vorgabezeit 2 Stunden, Gewichtung 10%), Diagnosetechnik (Vorgabezeit 2 Stunden, Gewichtung 10%) und Wirtschafts- und Sozialkunde (Vorgabezeit 1 Stunde, Gewichtung 10%) gelöst werden.

    Bei erfolgreichem Abschluss der Berufsschule und mit dem Bestehen der Gesellenprüfung kann der Sekundarabschluss I - Realschulabschluss (SI) und bei entsprechendem Notenschnitt auch der erweiterte Sekundarabschluss I - erw. Realschulabschluss (EI) erreicht werden.

    Weitere Möglichkeiten während der Ausbildung

    Bei erfolgreicher Teilnahme an unserem FOS-Ergänzungsangebot kann neben der Ausbildung der schulische Teil der Fachhochschulreife in Abendform erworben werden.

    Auslandspraktikum

    Internationale Berufserfahrungen sind immer häufiger Teil des beruflichen Anforderungsprofils. Als Europaschule pflegen wir enge Kontakte mit Schulen im europäischen Ausland. Ein Auslandspraktikum bietet die Möglichkeit internationale Kompetenzen zu erwerben.

    Bewerbung

    Zur Bewerbung gibt die Schule ein Bewerbungsformular heraus, das Sie hier (PDF-Datei, ca. 50 kByte) herunterladen können. Dieses Formular ist mit folgenden Unterlagen im Sekretariat der Schule abzugeben:

    • Eine beglaubigte Fotokopie des letzten Abschlusszeugnisses der allgemeinbildenden Schulen
    • Eine Kopie des Ausbildungsvertrages
    • Ein Lebenslauf der Bewerberin/ des Bewerbers mit Datum und Unterschrift

    Fragen zur Fachrichtung Fahrzeugtechnik?

    Nutzen Sie gerne unser Kontaktformular für diesen Fachbereich.

    Als Ansprechpartner für diesen Bildungsgang steht Ihnen

    Axel Uphoff
    Telefon: 04461 / 9667-17
    Mail: axel.uphoff@bbs-jever.eu

    gerne zur Verfügung.